Image

 

 

Gustav trauert. Gustav ist mein 1o Jahre alter Viszla Rüde.

Vor zwei Wochen ist Hermine gestorben. Um sie trauert er.

Und ich bin überrascht.

Eigentlich waren sie nicht gerade die besten Freunde. Er hat sich immer in den Vordergrund gestellt, Hermine in letzter Zeit ihr Futter mißgönnt und sie ständig über den Haufen gerannt.

 

Ich weiß, menschliche Gedanken.

 

War ich doch fest der Meinung gewesen, dass er erst richtig aufblüht, wenn er ein Einzelhund sein wird.

 

Und jetzt das.

 

Er liegt in seinem Körbchen - seit zwei Wochen und bewegt sich kaum.

Wie konnte ich mich so täuschen? Was war das in mir, was hier so eine falsche Schlussfolgerung gezogen hat?

"Wenn Gustav und Hermine Freunde gewesen wären, dann hätte er sie besser behandelt!"

 

Was ein Glaubenssatz und wie wahrhaft falsch, gerade für das Verhalten für Hunde.

 

Ich beginne, mir diesen Glaubenssatz näher anzuschauen, was genau bedeutet er und wie wirkt er sich aus... auf alle Bereiche des Lebens?

 

 

 

 

 

 

Erfahrungheart

Gestern abend habe ich meine Homepage überarbeitet und bin über das Wort Erfahrung gestolpert.
Mit diesem Wort werbe ich seit Anfang an. Damit wollte ich ausdrücken, dass ich seit 20 Jahren mit Tieren arbeite in den unterschiedlichsten Formen und dabei viel erlebt habe.
Es sollte zeigen, dass man sich auf mich verlassen kann und sein Tier in meine Betreuung geben kann.

Erfahrung.

Aber irgendwie stört mich dieses Wort auf einmal. Es passt nicht mehr und ich überlege es zu streichen.

Ich höre genauer hin, was mich dabei eigentlich so stört und mir fallen mit einem Schlag viele verschiedene Situationen ein und die Frage taucht auf: was genau hat MIR Erfahrung denn eigentlich gebracht und ist Erfahrung auch wirklich immer so positiv?

Was Worte angeht, bezeichnet meine Familie mich als "alles auf die Goldwaage Leger".

Erfahrung bedeutet, man hat viel erfahren. Deshalb ist man dadurch BESSER.

Aber ich frage mich, ob das auch so stimmt. Ob dieses Wort mich wirklich beschreibt. Ja, ich habe viel erfahren und viel erlebt. Das Problem, welches ich habe ist, dass ich mich nach 20 Jahren ständig so fühle, als hätte ich gerade erst angefangen mit Tieren zu arbeiten.

Erfahrung suggeriert so eine Gelassenheit und Routine. Aber jedes neue Tier welches ich in der Betreuung habe ist einmalig.
Ständig gibt es Verhaltensweisen oder Situationen, die ich vorher noch nie erlebt habe.
Da helfen mir die 20 Jahre Erfahrung auch nicht. Ich hüte mich sogar davor, einfach etwas in der Vergangenheit erfahrenes anzuwenden. Es presst Tiere in eine Schablone und man übersieht das, was WIRKLICH ist.

Und doch... ich merke gerade, wenn ich ERFAHRUNG für mich umdefiniere, dass mir meine Erfahrung hilft.

Meine Erfahrung hat mich nämlich gelehrt, bei jedem neuen Tier offen und frei zu sein, von allem was ich meine zu WISSEN und mich frei zu machen für das, was dieses Tier eigenes hat.
Seine Bedürfnisse, seinen Charakter.

Zum Beispiel hatte ich letztens vier Schildkröten in der Betreuung. Ich betreue Schildkröten nicht gerne, weil sie schlau sind und gerne viel Unfug machen. Sie sind schnell und denken sich den ganzen Tag über Sachen aus, die mir den Schweiß ausbrechen lassen. „smile“-Emoticon

Ausser sie wohnen in einer guten Anlage, die sehr Ausbruchssicher ist.

So, da saß ich vor den 4 Schildkröten und war aufgeregt, diese Betreuung auch gut hinzubekommen, da sie anders gefüttert werden, als alle Anderen die ich vorher hatte.

Okay, Bianca, habe ich gedacht, wenn Du so aufgeregt bist, bekommst Du keine ordentliche Betreuung hin, also runterfahren.

"Schildkröten" habe ich gedacht, und schon hatten sie einen Stempel auf. Also, um dies zu verändern es sind , laut Albert Einstein, alles dichte Energien. Alles ist Energie. Ich sitze also hier vor verdichteter Energie. 

Nein, das war auch doof. Verdichtete Energie zu füttern, ist komisch. 

Da habe ich meinen Geist frei gemacht - und einfach nur hingeschaut und aufgenommen. Raum gegeben. Weite. Stille.

Und siehe da, ich erkannte die ganz unterschiedlichen Charaktere auf einer ganz anderen Ebene. Jede Schildi in ihrer Art einmalig und was besonderes. 

Artgerechte Haltung ist ein MUSS. Keine Frage und keine Diskussion.

Da kann man erfahren sein. 

In der Betreuung jedes einzelnen Tieres besteht die Erfahrung für mich allerdings daraus, mich im Kopf frei zu machen. Frei von allem was ich meine zu WISSEN über Tiere und Rassen.

Seitdem hat sich meine Beziehung zu meinen Danny Tieren extrem verwandelt und verbessert!

Zu fühlen, was jedes einzelne Tier egal welcher Rasse braucht, um in Abwesenheit seiner Besitzer glücklich und zufrieden zu sein - ist eine enorme Bereicherung.

Zu fühlen, was jedes einzelne Tier in seinem SEIN ausmacht.

Erfahrung.

Ich kann es doch stehen lassen. 

 

 

 

Mein wichtigster Artikel bisher heart

 

 

Wieso dieser Artikel Dein Leben verändern kann? Lies selbst!

Wie Tiere sich geliebt fühlen....und wie das schon eine Ehe gerettet hat!

Vor einiger Zeit las ich ein Buch von Andy Andrews und er erwähnt darin das Wort Liebesdialekte.

Bei dem Wort durchfuhr mich so etwas wie ein Blitz - und damit wusste ich, das es sich lohnen würde, sich mit diesem Wort näher auseinander zu setzen.
 Und danach began ich meine Aufmerksamkeit darauf zu richten, welches Tier, welchen Liebesdialekt sprach.
 Genau bedeutet das, dass ich darauf achtete, wann genau ein Tier sich zufrieden und glücklich fühlt.
 Und es ergaben sich erstaunliche Zusammenhänge.

Wir alle sprechen die gleiche Hauptsprache Die Liebe. Wie aber kommt es, dass sich trotzdem Tiere und/oder ihre Besitzer nicht geliebt fühlen von ihrem Tier oder ihrem Besitzer!

Hier gibt es erstaunliche Missverständnisse! Wenn man aber die Dialekte auf einmal verstehen und erkennen kann, dann wird einem schlagartig vieles klar Und ich bin mir sicher, dass - wenn man seine Umwelt danach untersucht - man dies auch auf die Menschen übertragen kann.
 Es gibt demnach 4 Liebes - Dialekte, die Tiere sprechen können.

1) es gibt Tiere, die fühlen sich geliebt, wenn man mit ihnen Zeit verbringt.
 2) es gibt Tiere, die fühlen sich geliebt, wenn man sie versorgt
 3) es gibt Tiere, die fühlen sich geliebt, wenn man sie streichelt.
 4) es gibt Tiere, die fühlen sich geliebt, wenn man sie Anerkennung bekommen.

 
 Zu 1) Der Kanarienvogel - die Zuwendung
Der Kanarienvogel ist das Tier, welches sich geliebt fühlt, wenn man Zeit mit ihm verbringt und ihm zuhört. Es ist nicht wichtig für ihn, wer ihm Futter und Wasser gibt und Kanarienvögel tut es auch nicht gut, wenn man sie ständig anfasst!
 Kanarienvögel gehen auf, wenn man sich zu Ihnen setzt und ihnen zuhört! wenn man ihr Lied erfasst und wenn man ihnen Aufmerksamkeit schenkt!
 Wenn man sie nicht beachtet, gehen sie ein. Sie verkümmern! Nicht weil ihnen die Nahrung fehlt, sondern die Zuwendung!
 Ein Kanarienvogel fühlt sich also geliebt, wenn Du ihn beachtest und Dich ihm ZUWENDEST!

zu 2) Der Goldfisch - die Hilfsbereitschaft
Der Goldfisch ist das Tier, welches sich geliebt fühlt, wenn man ihn gut umsorgt und hilft Es ist nicht wichtig für ihn, wenn Du ihm zulächelst und gestreichelt werden will er schon gar nicht! Ihm ist es auch total egal, wenn Du vor dem Aquarium sitzt und ihm beim schwimmen zuschaust! Hören kann er Dich auch nicht. Ein Goldfisch will gefüttert werden und er will ein sauberes Aquarium haben. Und er möchte, dass seine Verstecksteine alle ordentlich aufgestellt sind, so dass er sie auch benutzen kann. Er fühlt sich also geliebt, wenn Du etwas für ihn TUST!

zu 3) Die Katze - die Berührung
Die Katze ist das Tier, welches sich geliebt fühlt, wenn man sie streichelt und berührt! Sie kann sich ihre Fressen selbst fangen und wenn Du ihr dabei hilfst, ist ihr das egal. Du kannst mit ihr sprechen und sie rufen, sie kommt nur dann wenn sie will! Aber sie möchte gestreichelt werden Sie drückt sich an Dich, sie kuschet sich an Dich und sie streckt ihr liebes Gesichtchen in Deins! Sie liebt es ANGEFASST zu werden  - sie fühlt sich jetzt geliebt!

zu 4) Der Hund - die Anerkennung
Der Hund ist das Tier, welches sich geliebt fühlt durch Anerkennung! Wenn man einen Hund liebevoll lobt und bestätigt, dann freut er sich extrem und fühlt sich geliebt. Deshalb kann man ja Hunde auch durch LOB so gut erziehen!!! Hier muss man auch beachten, dass diese Hunde durch harte Kritik oft am Boden zertsört sind.

Natürlich gibt es auch Vermischungen. Nicht jede Katze und jeder Hund  lieben Berührungen oder Anerkennung! Manche brauchen auch einfach nur gemeinsame Zeit. Das kann alles variieren!
 Aber diese Entdeckung  bei Andy Andrews hat mir eine neue Welt geöffnet!
 Bei jedem Nanny Tier habe ich mich gefragt: Welchen Dialekt spricht genau dieses Tier? Und dann habe ich diesen Dialekt mit ihm gesprochen!
 Das Resultat ist unglaublich ! Mit dieser neuen Fähigkeit bin ich meinem Ziel, dass Tiere sich geliebt fühlen, auch wenn die Besitzer nicht zuhause sind, ein ganzes Stück näher gekommen!

 Mein Steckenpferd ist ja der Bereich, Mensch und Tier wieder näher zu bringen, wenn sie sich auseinander dividiert haben. Ich habe mich schon immer gefragt, was ist passiert, ab dem Tag an, ab dem man sich ein neues Tier ins Haus geholt hat und der großen Freude darüber -bis zu dem Tag hin, an dem man das Tier gerne wieder abgeben würde, weil alles anders verlaufen ist, als man sich das vorgestellt hat!?

Und ich konnte in en nächsten Monaten beobachten, dass oft Haustier und ihre Besitzer nicht den selben Dialekt sprachen und sich so gar nicht verstehen konnten. Sie fühlten sich gegenseitig ungeliebt!

Ich habe einen Kunden, der alles für seinen Hund TUT (Liebesdialekt: Hilfsbereitschaft!) Er kämmt ihn, füttert ihn, macht das Körbchen sauber - geht Gassi. Alles. Aber sein Hund dankt es ihm nicht. Er hört nämlich nicht auf ihn!. (So denkt der Kunde, er fühlt sich von seinem Hund ungeliebt).
 Der Dialekt des Hunde ist aber gar nicht Hilfsbereitschaft. Es ist ihm egal, ob der Besitzer ihn kämmt oder mit ihm Gassi geht oder seine Decke dauernd wäscht! Er spricht den Dialekt: Anerkennung! Er hätte einfach ganz viel Lob und Anerkennung gebraucht! So fühlten sich Hund und Besitzer gegenseitig ungeliebt und litten sehr.
 Nachdem ich aber den Kunden darauf aufmerksam gemacht habe, begann er aus Liebe zu seinem Hund, seinen Dialekt zu lernen und lobte ihn wann immer der Hund was tolles machte, was dem Besitzer gefiel:

Heute kann zwischen Beiden die Liebe ungehindert zirkulieren!
 Der Besitzer hat sich dann noch ein Terrarium mit Echsen angeschafft, da Menschen, die einen besonderen Liebes Dialekt sprechen, Liebe auch nur in diesem Dialekt sich geliebt fühlen! Sie brauchen jemanden, der auch für sie Hilfsbereit ist! Für die Echsen kann er nun richtig Hilfsbereitschaft und TUN leben, sie danken es ihm damit, dass sie gesund sind, und prächtig sich entwickelt haben! Mit dem Hund hat sich Ebene deutlich verbessert! Aber er wird später nur noch Echsen haben, weil sie einfach seine Sprache sprechen!
 Aber, weil er wegen seines Hundes einen Dialekt dazugelernt hat, klappt es jetzt auch besser in der Ehe mit seiner Frau!
 Obwohl er nämlich oft zuhause und viel Zeit mit ihr verbringt, sagt sie immer: nie hast Du Zeit für mich! Du siehst mich gar nicht! Ich fühle mich so ungeliebt! dabei hat er doch alles fürs sie GETAN!!! Er arbeitet von zuhause und ist immer da, macht alles für sei und sie fühlt sich ungeliebt und lobt ihn nie, weil er soviel macht! Dabei macht er es doch aus Liebe zu ihr!
 Durch seine Tiere hat er erkannt: Er spricht den Liebes Dialekt "Hilfsbereitschaft und tut alles für seine Frau" aus Liebe. Er zeigt ihr damit, dass er sie liebt. Aber kann auch nur "sich geliebt" fühlen, wenn ihm Hilfsbereitschaft gezeigt wird. Also wenn man auch etwas für ihn tut! Also ihm mal helfen oder so!
 Und seine Frau spricht den Liebes Dialekt: gemeinsame Zeit und Zuwendung! Man kann den ganzen Tag zusammen sein. Das bedeutet aber gemeinsame Zeit nicht. Diese Menschen fühlen sich nur geliebt, wenn man sich Zeit nimmt, sich zu ihnen setzt und ihnen die ungeteilte Aufmerksamkeit gibt! "Wie geht s Dir? Wie war Dein Tag ? Was fühlst Du? Wie fandest Du unseren Sex?! " Jetzt fühlen sich Menschen mit diesem Dialekt geliebt und sie lieben den anderen auch, in dem sie ihn solche Fragen stellen! Wenn der Partner sich durch solche Fragen genervt fühlt, weil er einen anderen Dialekt spricht, dann fühlt sich der Fragesteller ungeliebt und abgewiesen!

Demnach gibt es auch unter den Menschen 4 Liebesdialekte und deren Vermischungen:
 a) Hilfsbereitschaft
 b) Berührung
 c) Anerkennung /Lob
 d) gemeinsame Zeit!

Welchen Dialekt sprichst DU? Welchen Dialekt spricht Dein Partner?

Und wie wäre es, wenn Du seinen Dialekt lernst und er Deinen?

Nur damit der andere auch fühlen kann was Du eh tust:

IHN LIEBEN heart

Lerne diese vier Dialekte und Du wirst mit Deinen Tieren und Menschen Wunder erleben <3
Vertraue mir - ich habe es selbst erlebt <3

 Eure Haustier Nanny
 Bianca Leipold

 

 

 

 

 

 

ES IST NIE ZU SPÄT; DER WERDEN; DER MAN GERNE GEWESEN WÄRE!

Hallo ihr Lieben!

4 Monate habe ich jetzt jeden Tag zwischen 3-7 Hunde betreut und habe dabei wirklich viel erleben dürfen(mal abgesehen von den Katzen und Kaninchen).
Ein großes Dankeschön geht natürlich erstmal an alle Besitzer, die mir so bedingungslos ihr Vertrauen schenken. Das ist für mich alleine schon ein sehr kostbares Geschenk. 
In Abwesenheit darf ich in die Wohnungen/Häuser und darf dort das kostbarste Schätzelein betreuen: das liebe Haustier!
Diejenigen, die mich persönlich kennen wissen, das dies definitiv meine Stärke ist und Buchhaltung und alles organisatorische nicht immer unbedingt so mein Ding!
Allerdings sind meine Kunden immer sehr liebevoll und geduldig mit mir und das hilft natürlich sehr!
Versprochen, dass ich daran weiter arbeite auch meine administrativen Abläufe zu verbessern und zu verschnellern!

Zurück zu dem Thema Hundebetreuung. 
Wir waren dabei stehen geblieben, dass ich in viele verschiedene Haushalte komme mit vielen verschiedenen Menschen und vielen verschiedenen Hunden.
Das ist teilweise so unterschiedlich, dass man die Gegensätze kaum zu glauben vermag.
Und ich habe in der Zeit sehr intensiv lernen dürfen, dass zu jedem Hund ein Mensch und zu jedem Mensch eine Geschichte gehört.
Das hört sich jetzt sehr banal an und ist ja an sich auch nichts neues. 
Aber dieTiefe dieses Satzes war mir bisher nicht klar. Die konnte ich jetzt erst durch die vielen unterschiedlichen Betreuungen in den letzten 2 Jahren feststellen.
Auch wenn Cesar Millan sagt, dass er Hunde resozialisiert und Menschen trainiert, kommt das lange noch nicht an die Verwobenheit von Hund --> Besitzer---> Überzeugungen und Geschichten des Besitzers heran.
Das ist so TIEF miteinander verwoben, dass es erklärt, warum Hundetraining und Besitzertraining im alleinigen Verhaltensbereich eigentlich selten viel bringt.
JEDER Besitzer findet nämlich einige Macken seines Hundes als unerträglich. Und diese Wahrnehmung ist komplett unterschiedlich. Was den einen stört, interessiert den anderen manchmal gar nicht. 
Aber ich kenne keine Besitzer, die NICHT irgendetwas nervt.
Aber nun zu dem Tollen daran!
Ich habe festgestellt, dass alle Hunde genau bei DEN BESITZERN sind, die mit dieser Macke (obwohl sie oft total genervt davon sind) am Besten umgehen können! „heart“-Emoticon „heart“-Emoticon
Man sagt ja, dass der Hund zu ca. 70% seine Besitzer spiegelt! 30% sind aber hundeeigene Verhaltensweisen. 
Und mit denen kommt von allen Besitzern die ich kenne, auch immer der Besitzer am besten selbst mit klar! Nur viele Besitzer glauben, sie würden etwas falsch machen und alle anderen Besitzer hätten Hunde ohne Macken - und sie wären Versager, und hätten etwas falsch gemacht!
Aber lasst Euch nun von mir etwas gesagt sein: Dein Hund ist bei DIR genau richtig! „heart“-Emoticon 
DU bist der/diejenige von allen, bei dem Dein Hund am besten aufgehoben ist!  „heart“-Emoticon 
Bitte entspannt Euch! Dann wird Euer Hund auch entspannter. „heart“-Emoticon 
Werdet Euch selbst sicherer, dann wird Euer Hund auch sicherer! „heart“-Emoticon
Findet den Weg zu Euch selbst, beginnt Euch immer mehr selbst zu lieben und anzunehmen und seht Eure eigenen Macken nicht mehr als Mangel! „heart“-Emoticon

Hört auf, Euren Fokus darauf zu richten, was ihr mit Euren Haustieren NICHT gut macht, sondern sucht jeden Tag mindestens 5 Minuten lang Dinge, die ihr in der Vergangenheit gut gemacht habt! Sucht jeden Tag mind. 5 Minuten gute Eigenschaften an Deinem Haustier!
Glaubt mir, Eure Wahrnehmung wird sich verändern und es werden tolle Sachen passieren!

*DU bist genau der richtige Besitzer für Dein Haustier „heart“-Emoticon
*Niemand sonst „heart“-Emoticon
*Entspanne Dich „heart“-Emoticon
*Liebe Dich „heart“-Emoticon
*Nimm DIr 5 Minuten, um Deine guten Verhaltensweisen Deines Hundes am Tag zu finden „heart“-Emoticon
*Nimm Dir 5 Minuten, um gute Verhaltensweisen bei Dir zu finden.

...und auch wenn Du manchmal denkst, dass Du in der Vergangenheit Dich besser zu Deinem Tier hättest verhalten müssen:
Es ist nie zu spät so zu werden, wie man gerne gewesen wäre „heart“-Emoticon

In Liebe 

Eure Haustier Nanny Hünfelden

Bianca Leipold

 

 

An alle Männer heart und deren Frauen   Artikel 3.12.2014

An alle Superhelden, alle Meister, alle Highlander, alle guten Geister ... ich habe Millionen Legionen hinter mir
( Thomas D)

Frauen und Hunde und die Sehnsucht danach geliebt zu werden

Dies wird ein Artikel über die Sehnsucht nach romantischer Liebe, der Sehnsucht der Frau einfach geliebt und bewundert zu werden und der Sehnsucht nach einem Hund.

Dies ist ein Thema an dem ich schon lange arbeite.
Die Frau, die romantische Liebe und Haustiere.

In unserer heutigen Zeit, scheint die landläufige Meinung zu sein, dass die romantische Liebe, ein Lüge ist - eine Unwahrheit. Aber stimmt das?
Schauen wir uns das mal näher an.
Was ist es denn, was alle Mädchen auf der ganzen weiten Welt gerne spielen, wenn sie klein sind?
Sie spielen irgendwelche Abwandlungen von Beziehung: Freundschaften, Verheiratet sein, Familie.
Zudem kommt noch, das kleine Mädchen unheimlich gerne bewundert werden. Für ihr neues kleines Kleidchen, für ihre Frisur, für das was sie gebastelt haben oder für das Lied, welches sie sich selbst ausgedacht haben.
Ein kleines Mädchen möchte ver - zaubert, be - wundert werden, möchte tief in sich fühlen können, dass es als kleines Mädchen komplett angenommen wird und sich auch sicher fühlen darf. Oft wollen sie noch mit dem Papa, oder egal mit wem, Abenteuer bestehen. Kleine aufregende Abenteuer... die Wangen sind dann rot eingefärbt vor Aufregung - und die Augen leuchten. Wenn dieses Mädchen ,dann abends noch vom Papa und der Mama hört, dass es ein bezauberndes Mädchen ist und geliebt wird - kann man das Glück in den Augen sehen.

Die Sehnsucht nach der romantischen Liebe und der Zuneigung zu Beziehungen, scheint also in die Wiege gelegt zu sein. Es scheint tief in der Frau verwurzelt zu sein. Nichts was bekämpft oder als falsch eingestuft werden muss!
Und ich bin mir sicher, dass JEDE Frau auf der Welt, tief in sich die Hoffnung hegt, mal einen Mann zu haben, der sie umwirbt, der sie beschützt und der sich jederzeit für sie einsetzen würde.
Ein aktiver Mann, der seine Kraft an seine Frau abgibt und sie als gleichwertige Partnerin an den Abenteuern des Lebens teilhaben lässt.
Warum ich mir sicher bin? Weil jede Frau, mit der ich in den letzten Jahren sprach eine grundsätzliche Leere in sich fühlt. Klar, sie haben alles was sie brauchen. Aber trotzdem lähmt der Alltag sie, lässt sie sich leer fühlen. Einsamkeit trotz Großfamilie. Schon viele Großmütter prägten den Satz: "Mutter und Ehefrau zu sein, bedeutet viele einsame Stunden".
Das ist genau der Platz, an den die romantische Liebe gehört. NIcht umsonst ist die Liebesromanindustrie ein Milliarden Geschäft.
Aber bilden sich Milliarden Frauen diese Sehnsucht ein? Sind sie alle einer Lüge auf dem Leim gegangen? geht es so einfach zu sagen, die romantische Liebe wäre quatsch und man bräuchte sie nicht?

Nein, nicht umsonst blühen Frauen auf, wenn sie mit Haut und Haar geliebt werden und verliebt sind, wenn sie am Leben teilhaben dürfen und nicht im Haus und Haushalt verkümmern. Wenn sie ihre Gabe leben dürfen und dafür gelobt und geliebt, begehr und umkämpft werden.
Es gehört zu ihrer Bestimmung, geliebt zu werden - und auch diese romantische Liebe zurückgeben zu dürfen.
Nein, ich meine nicht, dass es ihre einzige Bestimmung ist, aber die romantische Liebe ist elementar für die Frau!
Ich lasse mir das nicht ausreden!
Aber was hat das nun mit den Hunden zu tun?
Interessanterweise boomen die Hundemärkte mit sehr kleinen, süßen kuscheligen Hunden oder sehr großen, vor Kraft strotzenden Hunden.
Oft sind diese Hunde der Versuch, die leere StelleHerzen der Frau zu füllen, denn Hunde lieben mit Haut und Haar!!!
Kleine, süße Hunde zum knuddeln für´s Herz - die großen zum Abenteuer erleben und beschützt werden.
Ich kenne einige Frauen mit großen und kleinen Hunden. Sie haben dann kuscheln, bedingungslos geliebt werden und Abenteuer in einem Paket.
Also dies geht an alle Männer,alle Superhelden, alle Highlander .... die das vielleicht auch lesen: wenn ihr Eure Frauen wirklich liebt - dann gebt ihnen ab und an romantische Situationen und Abenteuer. Sagt ihnen, dass sie bezaubernd sind und schön. Glaubt mir, ihr werdet treue Gefährtinnen für den Rest des Lebens haben!
Und unsere Hunde bekommen endlich wieder ihre wahre Stellung zurück - nämlich die des Hundes

In Liebe Eure

Haustier Nanny Bianca

 

 

 

Wecke den Löwen in Dir!!!! Artikel 28.11.2014

 

 

!

Ich bin traurig, weil ich nicht gut mit meinem Hund zurechtkomme !!!

So fangen viele meiner Kundengespräche an!

...


Und ich bin froh, wenn die Kunden/innen so ehrlich sind, und es zugeben. Meistens haben sie, bevor sie sich einen Hund ausgesucht haben, im Kopf ausgedacht, wie es mit einem Hund wäre.
Die Ent - täuschung ist dann riesengroß, wenn es nicht so wird. Wenn die Realität sich gegen den Wunschtraum durchsetzt und es nicht so läuft, wie erträumt.
Und hierin liegt das Geschenk.
Man könnte Dir 500 Hunde vor die Nase stellen und Du solltest Dir einen aussuchen. Du wirst immer den FÜR DICH RICHTIGEN Hund aussuchen.
Nämlich den, der Dich zwingt persönlich zu wachsen. Nach dem Resonanzprinzip ziehst Du genau den passenden Hund zu Dir heran.
Er zeigt Dir "gnadenlos (oder gandenvoll? ) Deine Schwachstellen auf. Du bist nun angehalten genau in diesen Bereichen Fähigkeiten zu entwickeln.

Erkennst Du das Geschenk?
Kein Geschöpf auf dieser Welt kann das so gut, wie der Hund, den DU Dir ausgesucht hast!

Gehe mal im Kopf 3 Jahre in die Zukunft und stelle Dir vor, wie das Leben mit Deinem Hund aussehen würde, wenn Du es geschafft hast, die Fähigkeit zu entwickeln, die Dein Hund braucht um sicher geführt zu werden?

Kannst Du erkennen wie viel stärker es Dich machen wird? Wie wunder -voll es ist, wenn Du es geschafft hast? wenn Du mit Deinem Hund durch die Welt als Ein - heit gehen kannst? Nicht weil es Dir von Natur gegeben ist, sondern weil DU AN DIR GEARBEITET hast? Weil Du BEREIT warst?????

Tiere sind unsere liebevollsten Lehrer

Dankt ihnen von Herzen
So, und nun nimm Deinen Hund und gehe raus, wecke den Löwen in Dir und nimm seine Kraft, um für Deinen Hund die Person zu sein, die er braucht (und die DU schon immer sein wolltest!  )

 

 

 

Der Sinn ihres Haustieres  Artikel 11.0.2014

Es gibt Momente im Leben, wo man sich auf den Gipfel des Berges getragen fühlt und dann muss man zum Fuß des Berges zurück und den Berg alleine besteigen. 
Marianne Williamsen


Deine Haustiere helfen Dir auf diesem Weg und begleiten Dich, damit Du nicht ganz alleine bist!
Liebe sie und sei ihnen dankbar für ihren Dienst !

 

Haustiere zeigen einem auf, welche unsichtbaren Blockaden man noch in sich trägt, dass man sich nun wieder am Fuße des Berges befindet. Wenn man es schafft, diese zu finden - wird man sich auf einem höheren Berggipfel als vorher wiederfinden..... wenn man persönlich wächst, seine Blockaden findet und liebevoll befreit, wird man weiter - und dann kann man schöneres erleben, als jemals zuvor!

 



 

 

 

 

 

 

 

Das Entspannungscoaching! Artikel 1.9.2014

Meistens, wenn ich ein Entspannungscoaching mit Hund und Besitzer habe, ist das eine sehr private Angelegenheit, da es dabei um tiefsitzende Glaubenssätze und Blockaden im Umgang mit dem Hund geht.

 

Wer kennt das?

Man beschliesst, zusammen mit der Familie oder auch alleine, einen Hund zu adoptieren. Man schwelgt in Glückseligkeit und freut sich wie verrückt. Dann ist der Hund endlich da, bis er so 6-8 Monate alt ist (wenn man einen älteren Hund adoptiert, betrifft dies die ersten 3-4 Monate) läuft auch alles so, wie man es sich vorgestellt hat.

Und dann ist nichts mehr so wie es mal war. Der Hund wird "schwierig" und entwickelt eine Macke, mit der man nicht zurecht kommt.

Man beginnt in Hundeschulen zu gehen. Bei allen klappt es - nur bei einem nicht. Oft ist auf dem Hundeplatz alles wunderbar, aber zuhause ändert sich fast gar nichts.

Irgendwann fühlt man, dass die Verbindung zu seinem Hund gestört ist.

Auf der einen Seite liebt man ihn, auf der anderen Seite belastet einen die Macke oft so stark, dass manche sogar richtigen Hass auf den Hund entwickeln können.

Man ist innerlich ganz weit von seinem Hund entfernt, obwohl man ihn doch so liebt. Man beginnt sich als Versager/in zu fühlen und ab und an schleicht sich der Gedanke ein, wie schön es wäre, seinen Hund wieder abzugeben. Nicht weil man ihn nicht liebt, sondern wei man mit der Belastung, nicht mehr klar kommt.

Jetzt hat man alles gemacht. Man war in der Welpenschule, auf Hundeplätzen, im Training, hat Hundesport gemacht etc. ...und trotzdem kam man an diesen Punkt.

Und genau HIER sage ich zu DIr: "Lass los! Lass los, von all Deinen Vorstellungen im Aussen. Lass los von Deinen Erwartungen an Dich und Deinen Hund. Höre auf zu MACHEN.
Werde STILL. Setz Dich hin und atme. Lass diese Gefühle hochkommen. Drücke sie nicht weg. Alles was jetzt da ist, darf auch da sein. Diese Gefühle waren schon da, bevor Du Deinen Hund adoptiert hattest. Sie haben nichts mit ihm zu tun. Er ist nur dafür da, sie Dir wieder bewusst zu machen."

Was ein Geschenk

Im nächsten Teil geht es weiter!

Oder buchen Sie ein Entspannungscoaching - nähere Infos auf unter Neues!

 


Nach oben